StartseiteSkaten NewsOder CupTeam Justitia FrankfurtLinks zum SkatenBilderGästebuchArchivReitweiner Heiratsmarkt 2014

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

» http://www.team-justitia.de

Spreewaldmarathon 2016

Persönliche Bestleistung der Skater in Burg

Drei Speedskater vom Team Justitia Frankfurt (Oder) hatten sich auf eine oder mehrere der drei Strecken zur 14. Auflage des Spreewaldmarathons vorbereitet.
Die 8 km wurden als Einzelzeitfahren zuerst ausgetragen. Hier bewies Mike Herrmann beste Steherqualitäten und hielt über die gesamte Strecke bei 30 km/h. Damit schrammte er nur knapp am Podest vorbei und belegte den hervorragenden Platz 4 in der AK 50 bzw. Gesamtplatz 17 von 121 Skatern.
Gemeinsam mit Henry Kühl hatte er sich auch für den auf 22,8 km verlängerten Halbmarathon gemeldet. Regenschauer und morgendliche Kälte machten es beiden nicht einfach die tückische Strecke optimal zu bewältigen. Nachdem sich das Feld kurz nach dem Start sortiert hatte, begannen die Positionskämpfe. Eine zweimal zu durchfahrende Spitzkehre bewies sich als besondere Schwierigkeit. So konnte Mike nur knapp ein Ausrutschen in den Straßengraben verhindern und gelangte in 47 min 45s als 17. der AK 50 in das Ziel. Von einem Sturz gekennzeichnet erreichte Henry Kühl in 49 min 41 s das Ziel als 21.
Bereits am Vortag hatte Steffen Möbis am Inlinemarathon teilgenommen. Bei seinem ersten Wettkampf nach fast 2 Jahren gelangte er mit dem Hauptfeld nach 1h 33 min 29s ins Ziel. Damit belegte er Platz 76 unter 227 gestarteten Skatern.
Vier weitere Skater waren leider verhindert, aber auch so wurden die eingefahrenen Ergebnisse gebührend gewürdigt.

Wintercup 17.03.2012

Wintercup am 17.03.2012, 12 Uhr Halle BeeskowerStr

Inlineskaten: Arne siegt hauchdünn in der Wintercupserie

Eigentlich war das Wetter gar nicht mehr so winterlich als man sich zum dritten und letzten Wettkampf im Wintercup der Inlineskater traf. Auch an diesem Tag kam mit Maxie-Leonie Fuhrmann wieder eine junge Nachwuchsskaterin zu ihrem ersten Wettkampfeinsatz.
Da die Punktabstände aus den zwei vorherigen Wettkämpfen sehr knapp waren, konnten die ersten drei Skater noch auf den Pokal hoffen.
Beim männlichen Nachwuchs waren sie weniger als zehn Punkte voneinander getrennt. Das Versprach für die anstehenden zwei Sprints und den abschließenden Hindernislauf Hochspannung pur.
Dabei trennten Matteusz Zachariasz, Arne Meißner ( beide Team Justitia) und Lucas Härke (BW Lebus)nur wenige zehntel Sekunden, so dass der Altersbonus schließlich den Ausschlag für die Platzierung gab. Es siegte am letzten Wettkampftag Matteusz Zachariasz mit 3,5 Punkten vor Arne Meißner dank der 4 Punkte Bonus und dem erst zehnjährigen Silvio Rassweiler (BW Lebus). Lucas Härke (BW Lebus) hatte nicht soviel Glück und musste sich erstmals mit dem fünften Platz hinter Wojciech Zachariasz (Team Justitia) begnügen.
Bei den jungen Damen lag Paulina Scheel (BW Lebus) im Kampf um den Wintercup uneinholbar in Front, da die ärgsten Verfolgerinnen nicht antraten. Um den Tagessieg musste sie allerdings bangen, da Emely Kliem vom gastgebenden Team Justitia besonders im Hindernislauf wertvolle Sekunden gut machte. Die Überraschung folgte schließlich bei der Siegerehrung: Beide teilten sich den Sieg in der Tageswertung.
Aber auch Madlen Kuntzsch (Team Justitia) mit Platz zwei sowie Alexa Rehfeld (TuS Frankfurt) auf Platz drei zeigten welch vielseitige Sportart das Skaten darstellt, in der auch Breitensportler schnell heimisch werden können.
Bei der abschließenden Cupehrung der insgesamt drei Wettkämpfe wurden trotz einer großen Altersspanne der Teilnehmer von 8 bis 55 Jahren dank des Altersbonus drei Pokale vergeben. Den Großen Pokal sicherte sich der sechzehnjährige Arne Meißner mit dem Minimalvorsprung von einem halben Punkt als Gesamtsieger. Der vierzehnjährige Matteusz Zachariasz wurde als Sieger im männlichen Bereich gemeinsam mit Paulina Scheel, die weibliche Siegerin mit großem Vorsprung wurde, bei der ersten Auflage des Wintercups geehrt. Einhellig die abschließende Meinungsumfrage – Es sollte eine Fortsetzung geben, denn die Skatergemeinde rückt durch diese Wettkampfserie gerade in der sonst so ereignislosen Zeit noch enger zusammen. Mit den Planungen für die Neuauflage wird das Team Justitia während die Sommersaison beginnen.

Ergebnislisten Wintercup Gesamtwertung(Alter in Klammern)
Männlich weiblichPlatzNamePunktePlatzNamePunkte1Meißner (16)579,51Scheel (11)484,52Zachariasz, M. (14)5792Kliem (10)4333Härke (12)5513Kuntzsch (11)3764Rassweiler (10)5254Rehfeld, A. (9)233,55Kühl (46)4395Winter (11)1966Möbis (46)3866Berger (12)192,57Zachariasz, W.(12)312,57Hoffmann (11)155,58Georgie (55)2748Rehfeld, K. (41)1529Diettrich (45)2249Kaap (12)88,510Kasperschinski (10)9010Fuhrmann (8)38,5

Wintercup 2012 die 2.Veranstaltung

2. Wettkampf im Wintercup 2012 der BSG Justitia im Inlineskaten
Die zweite Veranstaltung des Wintercups hätte fast noch auf dem Eis stattfinden können, doch das Tauwetter kam zu früh. So traf man sich in der Sporthalle, um die Sieger der zweiten Winterveranstaltung zu ermitteln.
Fest stand schon zur Eröffnung, dass alle Skater inzwischen tüchtig geübt hatten und deutlich bessere Werte erreichen wollten. Aber auch zahlreiche Neueinsteiger waren diesmal am Start. Nachdem alle Skater die drei Stationen Seilspringen, Liegestütz und Schlusssprung einmal ohne ihre Rollen absolviert hatten, gab es bereits viele neue persönliche Bestleistungen. Die größte Steigerung erzielte Paulina Scheel (BW Lebus), die den Wettkampf bei den Frauen damit auch gewann. Josephin Berger vom Team Justitia lag nach der Athletik schon zu weit zurück und wurde schließlich trotz Bestzeiten bei den Sprints Zweite hinter Paulina. Auf dem dritten Platz kam Sarah Hoffmann (Team Justita) gleich bei ihrer ersten Teilnahme am Wintercup.
Der männliche Nachwuchs belauerte sich die gesamte Zeit und kämpfte selbst beim Sprint um jede Zehntelsekunde. Am Ende gab es einen Punktsieg für Matteusz Zachariasz vor Arne Meißner (beide Team Justitia), weil er in beiden Läufen knapp unterlag und ein Altersbonus in die Wertung einging. Auf dem dritten Platz rangierte Lucas Härke (BW Lebus), der bei der ersten Veranstaltung noch vorn lag.
Bei den Senioren stellte Johannes Georgie (Team Justitia) mit 274 Punkten eine neue Tagesbestwertung auf, die Henry Kühl auch nicht ganz erreichte.
Nach zwei Wettkämpfen scheint bei den Frauen schon alles entschieden zu sein, doch auf den Plätzen drei bis sieben sind noch keine Vorentscheidungen getroffen. Bei den Herren haben insgesamt noch vier Skater Aussicht auf den Pokalgewinn.
Im Wintercup gibt es vor dem letzten Wettkampf am 17. März folgenden Zwischenstand:
1. Henry Kühl 417 Punkte 1. Paulina Scheel 341,5
2. Arne Meißner 415 2. Emely Kliem 302
3. Matteusz Zachariasz 413 3. Madlen Kuntzsch 260,5
4. Lucas Härke 405 4. Josephin Berger 192,5
5. Silvio Rassweiler 372 5. Alexa Rehfeld 174,5
6. Johannes Georgie 274 6. Sarah Hoffmann 164
7. Maik Dietrich 221,5 7. Miriam Winter 151
8. Steffen Möbis 215,5 8. Katja Rehfeld 129
9. Wojciech Zachariasz 164 9. Angelina Kaarp 85
10. Jean-Pierre Kasperschinski 90

Wintercup 2012

Mit einem Hallenwettkampf im Inlineskating begann der 1. WinterCup der BSG Justitia
Was die Radsportler schon seit mehr als einhundert Jahren fest im Wettkampfkalender vermerkt haben, soll jetzt auch bei den Skatern zur Gewohnheit werden. In einer ganz normalen Sporthalle wurde der erste Winterbahnwettbewerb austragen - als Mehrkampf.
Skaterinnen und Skater aus drei Vereinen trafen sich zur Winterpremiere zu fünf Disziplinen mit und ohne Rollen, um die lange Wettkampfpause etwas zu unterbrechen. „Ein voller Erfolg für den Inlinesport,“ kommentierte Henry Kühl vom gastgebenden Verein zum Schluss.
Das jeder Sportler mindestens eine Lieblingsdisziplin hat, merkten die Kampfrichter recht schnell, wenn jemand beim Seilspringen, Liegestütz oder Schlusssprung besonders viele Punkte einheimste. Lukas Härke (BW Lebus) zeigte in 20 s mit 24 die meisten Liegestütze und führte mit 2 Punkten Vorsprung auf Arne Meißner (BSG Justitia), der besonders beim Schlusssprung glänzte nach dem athletischen Dreikampf. Alexa Rehfeld (TuS Frankfurt) bewies als Turnerin, dass auch Mädchen dem nicht nachstehen müssen und lag vorerst auf Platz drei. Insgesamt lagen aber alle Starter noch eng beisammen, was sich beim Hindernisparcours jedoch änderte.
Dort zeigten die Jungen deutlich mehr Risikobereitschaft und kamen so zu sehr guten Zeiten. Den Rekord konnte Mateusz Zachariasz ( BSG Justitia) mit 25,5s vor Arne Meißner für sich verbuchen. Jedoch eine Disziplin war noch offen: Der Einzelsprint. Neben Schnelligkeit war hier auch Technik gefragt, da die Kurven in der Halle viel, viel enger sind als auf der Bahn. Die Bestzeit des Tages lief schließlich Arne in 22,5s. Der Sieg im ersten von drei Hallenwettkämpfen ging allerdings nach Lebus. Der zwölfjährige Lukas Härke siegte aufgrund eines Altersausgleiches mit einem halben Punkt Vorsprung vor dem sechzehnjährigen Arne Meißner. Denselben Abstand gab es noch einmal zwischen dem Drittplatzierten Mateusz Zachariasz und Silvio Rassweiler (BW Lebus). Danach folgte bereits die achtjährige Alexa vom TuS als erstes Mädchen in der Ergebnisliste.
Nun warten alle, die es nicht auf das Treppchen geschafft haben auf den zweiten Termin am 18.2. an gleicher Stelle, um sich verbessern zu können.

Hallentraining

Ab 19.10.2011 jeden Mittwoch um 17.30Uhr in der Beeskower Straße

Für kinder am Samstag um 12Uhr in der Beeskower Straße